Beauftragter für Medizinprodukte-Sicherheit

Die Medizinprodukte-Betreiberverordnung MPBetreibV ist seit 1. Januar 2017 gesetzlich neu geregelt. In der Zweiten Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften wird die Medizinprodukte Betreiberverordnung MPBetreibV geändert und im § 6 ein Beauftragter für Medizinprodukte-Sicherheit als zentraler Ansprechpartner in Gesundheitseinrichtungen gefordert.

Der Gesetzgeber begründet dies mit der Feststellung, dass sich der Sicherheitsbeauftragte für Medizinprodukte lt. § 30 des Medizinproduktegesetzes bewährt habe und sich eine vergleichbare Funktion eines zentralen Ansprechpartners auch in Gesundheitseinrichtungen etablieren soll. 

Aufgaben

Nach § 6 Abs. 2 der MPBetreibV nimmt der Beauftragte für Medizinproduktesicherheit als zentrale Stelle in der Gesundheitseinrichtung folgende Aufgaben für den Betreiber wahr:

  • die Aufgaben einer Kontaktperson für Behörden, Hersteller und Vertreiber im   Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen,
  • die Koordinierung interner Prozesse der Gesundheitseinrichtung zur Erfüllung der Melde- und Mitwirkungspflichten der Anwender und Betreiber und
  • die Koordinierung der Umsetzung korrektiver Maßnahmen in den Gesundheitseinrichtungen infolge von Rückrufmaßnahmen von Herstellern / Inverkehrbringer von Medizinprodukten.

Organisation

Die Funktions-E-Mail-Adresse des Beauftragten für die Medizinproduktesicherheit gemäß § 6 Abs. 3 MPBetreibV lautet

medizinproduktesich@hv.rottenburg.de

Während der beliebten Vorlesestunde im Haus am Rammert bleibt der Fernseher selbstverständlich aus. Mitbestimmung ist bei uns selbstverständlich. Unsere Heimbewohner wählen aus ihrer Mitte einen eigenen Beirat, dessen Vorschläge und Meinungen gehört und beherzigt werden. Das Friseurstudio im Haus am Neckar kümmert sich auf Wunsch um die Haarpracht der Bewohnerinnen und Bewohner. Das Empfangstrio am Eingang zum Haus am Neckar: Diese Herrschaften sind legendär! Blick in die traditionsreiche Kapelle im Haus Katharina in der Königstraße 57.